Archiv für die Kategorie ‘Krafttraining’

Nov 24

Physiotherapie steht in dem Ruf, Krankengymnastik und Rehasport zu bieten, nach Verletzungen und langwierigen Einschränkungen des Bewegungsapparates fit zu machen und alte Leute mobil zu halten. Das ist ein armes Bild von einer Therapieform, die viel mehr leisten kann.

Rehabilitation betrifft nicht nur den Körper

Jeder Physiotherapeut weiß, dass bei einer Verletzung des Bewegungsapparates, also der Knochen, Sehnen und der Muskulatur, nicht nur der Körper wieder hergestellt werden muss. So auch in der Physiotherapie München Physiotherapie München Schwabing, zu finden unter http://www.praxis-huch-hallwachs.de. Ist der Mensch erst einmal verletzt, sitzt der Schmerz im Körper. Bewegungen, die weh tun, werden vermieden – das ist soweit auch ganz sinnvoll, denn das verletzte Gewebe muss heilen und sich erholen. Ruhe tut gut. Allerdings schleifen sich ungewohnte und zum Teil schädliche Bewegungen schnell ein. Der Kopf muss nach der körperlichen Heilung erst lernen, dass der Schmerz weg ist, und in die alten Bewegungsmuster zurück finden. Da setzt die Physiotherapie München Physiotherapie München Schwabing an. Bewegungstherapie ist immer auch Therapie für den Kopf.

Nicht immer nur Kassenleistungen

Vieles, was dem Körper und dem Geist gut tut, wird nicht von den Krankenkassen getragen. Akkupunkturmassagen, Eispackungen und Fangoanwendungen stehen bei den wenigstens Krankenkassen im Leistungskatalog, unterstützen aber die Heilung nach Verletzungen des Bewegungsapparates. Sie stellen in gewisser Weise die Verbindung zwischen Körper und Geist wieder her, lassen den Geist lernen, was der Körper vermag und sorgen für eine ausreichende Kommunikation zwischen den beiden gar nicht getrennten Teilen des menschlichen Seins. Das ist in der Praxis ganz einfach: In unserer verkopften Welt müssen wir manchmal neu lernen, auf Gefühle (also die direkte Rückmeldung des Körpers) zu achten. In der Physiotherapie München Physiotherapie München Schwabing ist das, wie in jeder guten Praxis, bekannt.

Jun 14

Es muss schnell gehen – Zeit ist Geld

Ich weiß, dass ich mich fit halten muss, damit ich meinen Job und das Privatleben gut zusammen bringen kann. Aber manchmal fehlt mir sowohl die Zeit als auch die Motivation, abends noch stundenlang ins Fitness Studio zu gehen. Ich habe mich also mal umgehört und von mehreren Seiten von dem neuen ems training gehört, und dass das bei geringem Zeitaufwand sehr viel bringen soll. Hierbei muss man keine Gewichte stemmen oder ewige Zirkel in der Halle absolvieren. Es handelt sich vielmehr um eine Muskelstimulation, die gezielt auf einzelne Muskelgruppen wirkt.

Nur 20 Minuten pro Woche

Nicht nur, dass ich solche neuen Sachen, wie ein EMS Training, diese Muskelstimulation spannend finde, ich habe auch immer den Zeitaufwand im Blick. Und dabei soll es wirklich sehr fix gehen. Der Anbieter http://www.bodystreet.com weist eine Trainingszeit von 20 Minuten pro Woche aus. Das soll reichen, um die Muskeln zu aktivieren und damit auch die Haltung zu verbessern. Das wäre wohl genau mein Ding, denn ich habe schon so viel versucht, und nach kurzer Zeit habe ich wieder aufgegeben. Dieses EMS Training ist wohl genau für Leute wie mich gedacht. Muskelstimulation auf die schnelle, effiziente Art.

Neue Methoden für eine neue Zielgruppe

Es soll ja immer noch viele Leute geben, die verbringen am liebsten ganze Abende beim Sport. Erst geht es ins Gym, dann in die Sauna, und dann hocken sie noch ewig in der Bar und trinken Malzbier. Für mich ist das nichts, ich habe so viel um die Ohren, dass ich den Sport wirklich nur nebenbei machen will.